Menu
Pflanzen-Allerlei | Bäume

Schwarz-Kiefer

... botanisch: Pinus nigra | Kieferngewächse (Pinaceae)

Nadelgehölz (Baum oder Strauch)immergrün    V-VI   Höhe: 15-25 cm
 
Schwarz-Kiefer (bot. Pinus nigra) in unserem Garten im Juli 2018
Schwarz-Kiefer (bot. Pinus nigra)
in unserem Garten im Juli 2018

In unserem Garten wächst seit vielen Jahrzehnten eine prächtige, wunderschöne alte Kiefer - um genau zu sein, eine Schwarz-Kiefer. Ich liebe diesen immergrünen Nadelbaum mit seiner ganz eigenen Persönlichkeit ... auch wenn er uns das ganze Jahr über auf Trab hält. Die Kiefer schmeißt nämlich fortwährend irgendetwas ab. Da rieseln Berge von alten Kiefernnadeln herab, reife Kiefernzapfen fallen zu Boden, im Frühjahr überzieht eine gelbe Blütenstaubdecke alles im Umkreis von 20 Metern und dann dürfen wir auch noch die männlichen Blüten der Schwarz-Kiefer, die wie kleine Würmchen aussehen, zusammenkehren ... aber der Anblick unserer beeindruckend gewachsenen Schwarzkiefer entschädigt uns vielfach für die Mühen, die wir mit ihr haben :-)

Ausgesprochen interessant ist der Stamm unserer Schwarz-Kiefer. Er teilt sich auf einer Höhe von ca. 2 Metern in zwei gleichmäßig dicke parallel verlaufende Stämme, die wie eineiige Zwillinge weiter nach oben streben.

Die Schwarz-Kiefer ist für den Laien zunächst nur sehr schwer von der gewöhnlichen Wald-Kiefer zu unterscheiden. Beschäftigt man sich jedoch ein wenig näher mit dem Thema, erkennt man die Unterschiede sehr rasch:

  • Die Nadeln der beiden Bäume sitzen zwar gleichermaßen jeweils zu Zweit an einem Kurztrieb, aber die Kiefernnadeln der Schwarz-Kiefer sind mit ihrer Länge von ungefähr 15 cm fast doppelt so lang wie die der Wald-Kiefer, die für gewöhnlich nur maximal 7 cm lang werden.
     
  • Auch die Kiefernzapfen der Schwarz-Kiefer sehen anders aus als die der Wald-Kiefer. Die Zapfen der Schwarz-Kiefer sind deutlich länger und regelmäßiger geformt als die der Waldkiefer.
     
  • Ein drittes Erkennungsmerkmal ist die Rindenfarbe der beiden Nadelbäume. Während die Borke der Waldkiefer im unteren Bereich bräunlich-rote grobe Schuppen aufzuweisen hat, ist sie im oberen Stammbereich deutlich dünner und orange gefärbt. Die Rinde der Schwarzkiefer hingegen zieht sich einheitlich gefärbt von der Basis bis in die Spitze am Stamm hinauf.
Baumstamm unserer Schwarz-Kiefer mit rötlich gefärbter Rinde
Baumstamm unserer Schwarz-Kiefer mit rötlich gefärbter Rinde
botanio.deLinktipp:


Eine "normale" Schwarzkiefer kann eine Wuchshöhe von 15-25 Metern und eine Wuchsbreite von 5-8 Metern erreichen. Dieser Nadelbaum eignet sich daher nur für größere Gärten und Parkanlagen ab einer Gartengröße von ungefähr 500 m². Am schönsten wirkt die Schwarzkiefer, wenn sie als Solitärgehölz zur Geltung kommen kann und nicht zwischen anderen großen Bäumen eingeengt wird.

Die Schwarzkiefern-Sorte 'Oregon Green*' wird mit einer Wuchshöhe von 9-12 Metern nicht ganz so hoch und wächst sehr kompakt.

Wer auch in einem kleinen Garten nicht auf eine Schwarzkiefer verzichten möchte, der sollte auf eine kleinwüchsige Sorte der Schwarzkiefer zurückgreifen, z.B. auf die Sorten 'Green Tower*', 'Helga*', 'Hornibrookiana' oder 'Pierrick Bregeon*'. Diese Zwergsorten der Schwarz-Kiefer werden nur ca. 1,5 - 2 Meter hoch. Andere Sorten wie beispielsweise die Sorte 'Fastigita' wächst ca. 6-8 Meter in die Höhe.

Die Schwarzkiefer ist, was die Bodenbeschaffenheit angeht, ein sehr anspruchsloser und anpassungsfähiger Baum, der selbst mit dem Stadtklima recht gut zurecht kommt. Dank eines robusten Wurzelsystems und einer tiefreichenden Pfahlwurzel kommt die Schwarz-Kiefer auch mit länger anhaltenden Trockenperioden gut zurecht. Allerdings saugt der Baum auch über die oberen Schichten des Wurzelsystems mächtig viel Wasser aus der Umgebung, so dass du unmittelbar unter der Schwarzkiefer nur Pflanzen ansiedeln solltest, die ebenfalls gut mit einem eher trockenen Boden zurechtkommen. In einem warmen, trockenen Sommer musst du die Unterpflanzung sonst 2x täglich gießen.

Kleines Immergrün und Storchschnabel unter unserer Schwarz-Kiefer
Kleines Immergrün, Storchschnabel und Kirschlorbeer unter unserer Schwarz-Kiefer (Juni 2017)

Als Unterpflanzung für die Schwarz-Kiefer haben sich in meinem Garten Kirschlorbeer und Kleines Immergrün bewährt. Der Kirschlorbeer wirkt rund um den Stamm unserer Schwarz-Kiefer herum wie eine schützende Socke. Das Kleine Immergrün fungiert als Bodendecker. Ergänzt habe ich das Kleine Immergrün inzwischen durch ca. 50 cm breite Bahnen von Storchschnabel, welcher unter meiner Kiefer ebenfalls verblüffend gut gedeiht.





Bücher-Quellen & Weiterführende Literatur



nach oben springenzurück nach oben



Schwarz-Kiefer - Legende (Symbol-Erklärungen / Standortansprüche):

von Mai bis Juni
erreicht eine Wuchshöhe von 15 bis 25 cm
Nadelgehölz (Baum oder Strauch)Nadelgehölz (Baum oder Strauch)
immergrünimmergrün


2 Kommentare zu diesem Artikel


Tonia schrieb am 29.05.2018 um 08:12 Uhr

Hallo Gartenmolch :-)

ich schätze, deine Frage bezieht sich nicht auf die Art, sondern auf die Sorte der Schwarzkiefer. Könnte das sein? Die Art ist ja immer "nigra". Aber es gibt halt kleinwüchsige Sorten wie z.B. Pinus nigra 'Green Tower' oder Pinus nigra 'Helga' ...

Da muss ich aber leider passen. Ich glaube, die exakte Sorte einer Schwarzkiefer könnte ich so auf Anhieb auch nicht erkennen. Es sei denn sie hat ein ganz extrem markantes Erkennungsmerkmal, was die Blüten, Zapfen oder Wuchsform angeht, welche man dann mit Fotos der jeweiligen Sorten vergleichen könnte. Ich bin mir jedenfalls ziemlich sicher, dass es sich bei der Schwarzkiefer in unserem Garten um ein ganz gewöhnliches Exemplar handelt und nicht um eine spezielle Züchtung ;-)

Die Schwarzkiefer entwickelt normalerweise eine Pfahlwurzel, die kräftig in die Tiefe geht. Für gewöhnlich so tief bis sie irgendwann auf eine wasserführende Schicht stößt. Je nachdem wie alt der Baum bereits ist, hat sich diese Wurzel mit Sicherheit ohnehin längst einen gemütlichen Weg am Abwasserrohr vorbei weiter in die Tiefe gesucht. Es gibt ja keinen Grund für sie, sich in das Abwasserrohr zu bohren. Und so stark, dass sie ein Abwasserrohr aus Beton sprengen kann, ist sie mit Sicherheit nicht.

Ich persönlich würde das "blöde" Rohr jedenfalls nicht zum Anlass nehmen, einen schönen alten Baum zu fällen.

viele liebe Grüße
Tonia :-)


Gartenmolch schrieb am 28.05.2018 um 22:22 Uhr

Frage, wie kann ich die genaue Art einer Schwarzkiefer bestimmen. Es wächst eine an unserer Gartenseite und sehr nahe an der Stammmitte veläuft in etwa 4 m Tiefe das Abwasserrohr vom Haus zum Kanalsammler. Ich fürchte daher, wir werden den schönen und inzwischen fast 6 m hohen Baum fällen müssen. Wird die Wurzel zum Problem?



Tonia Tünnissen-Hendricks
Tonia Tünnissen-Hendricks
Autorin von botanio.de

Dein Kommentar zu diesem Artikel

Hast du Anmerkungen, Fragen oder Ergänzungen zu meinem Artikel? Oder möchtest du vielleicht von deinen eigenen Erfahrungen berichten?

Dann würde ich mich sehr freuen, wenn du das folgende Formular nutzen würdest, um einen entsprechenden Kommentar zu schreiben.

Dein Vorname oder Pseudonym:
wird veröffentlicht


Dein Kommentar:
wird veröffentlicht

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen, insbesondere den Absatz Kommentarfunktion auf dieser Internetseite, und erkläre mich damit einverstanden!

Berechne: sieben + sechs =
als Ziffern, dies ist eine Sicherheitsabfrage gegen Spam

Dein Kommentar wird erst nach einer Prüfung durch mich freigeschaltet und ist dann öffentlich für jedermann lesbar.










© botanio.de & Lizenzgebern. Alle Rechte vorbehalten. Alle Bilder und Texte auf dieser Seite sind Eigentum der jeweiligen Besitzer und dürfen ohne deren Einwilligung weder kopiert noch sonstwie weiter verwendet werden. Bildernachweise, siehe: Impressum

Google+ | Design & Programmierung: 2T Design