Website durchsuchen
Pflanzen-Allerlei | Bäume

Walnuss

... botanisch: Juglans regia | Agavengewächse (Agavaceae)

Laubgehölz (Baum oder Strauch)laubabwerfendabsolut winterhart    IV-V  Ernte IX-X    Höhe: 10-25m
 
Unreife Walnüsse an unserem Walnussbaum ... fotografiert Anfang August 2006
Unreife Walnüsse an unserem Walnussbaum
... fotografiert Anfang August 2006

Mittwoch, 05. September 2018

Die Walnüsse sind reif :-) Hurra! Dieses Jahr (2018) hängt unser Walnussbaum extrem voll mit Walnüssen! Irgendwie scheint ihm das Klima dieses Jahr ganz besonders gut bekommen zu sein. Seit Ende August habe ich bereits jeden Tag eine Handvoll Walnüsse im Garten sammeln können. Aber seit zwei Tagen reichen meine Hände bei weitem nicht mehr aus. Stattdessen kann ich jeden Tag zwei Küchensiebe mit frisch gefallenen Walnüssen füllen! Herrlich!

Ich liebe Walnüsse! Ganz besonders gerne mag ich sie, wenn sie gerade frisch vom Baum gefallen sind. Ich finde, dann schmecken unsere Walnüsse ganz besonders lecker. Man kann sie aber auch prima lagern und je nachdem wie viele Früchte unser Walnussbaum abgeworfen hat, reichen sie dann so manches Jahr bis zur nächsten Ernte und schmecken dann immer noch gut!

Um welche Sorte von Walnüssen es sich bei unseren Nüssen handelt, konnte ich bis heute noch nicht herausfinden. Die Nüsse sind mittelgroß bis groß und fallen für gewöhnlich im September reif zu Boden. Es könnte also beispielsweise die Walnuss-Sorte 'Franquette'* sein, die da in unserem Garten wächst, eine der ältesten Walnuss-Sorten überhaupt.

Wichtig bei der Lagerung von Walnüssen ist allerdings, dass du sie zunächst gut trocknen lässt, da die Schalen von außen meist ein wenig feucht sind, vor allen Dingen, weil häufig noch Fasern der grünen Schale an den Nussschalen hängen. Wenn du sie zu früh stapelst kann es sonst passieren, dass die Früchte schimmeln. Ich breite die frisch gesammelten Walnüsse entweder auf einem alten Handtuch aus und lasse sie dort 3-4 Wochen trocknen oder lege sie in Stapelkisten für Obst und Gemüse*, die auch eine Luftzufuhr von unten ermöglichen. Diese Kisten sind im übrigen auch zum Lagern von Äpfeln sehr praktisch.

botanio.deLinktipps:

Ein Walnuss-Baum erreicht mit der Zeit eine spektakuläre Baumkronenbreite von ungefähr 15 Metern und wächst dazu auch gleichermaßen 15-25 Meter in die Höhe. Walnuss-Bäume sind folglich nichts für kleine Gärten - auch wenn die eigene Walnuss-Ernte noch so sehr reizen mag.

Damit ein Walnuss-Baum sich richtig entwickeln kann, benötigt er einen Raum im Garten von mindestens 80-100 m². Natürlich kannst du auf den 100 m² auch noch eine ganze Menge niedrige Pflanzen unterbringen, aber halt keine mehr, die großartig in die Höhe wachsen wollen, damit sie der Baumkrone des Walnussbaumes nicht in die Quere kommen.

Wir haben das Glück, über einen relativ großen Garten verfügen zu dürfen, in dem bereits ein Walnuss-Baum stand als wir den Garten im Jahre 2005 übernommen haben. Eigentlich sieht der Baum zwischen zwei anderen Bäumen auch ziemlich eingequetscht aus, aber dennoch schenkt er uns Jahr für Jahr reichlich Walnüsse. Und ich kann mich an dieser Stelle nur wiederholen: Frische Walnüsse aus dem eigenen Garten schmecken einfach ganz fantastisch!

Die relativ großen Blätter des Walnussbaumes sitzen sehr dicht an ihren Zweigen, so dass ein Walnussbaum im Sommer ein fantastischer Schattenspender ist.

Walnuss-Bäume können übrigens erstaunliche 600 Jahre alt werden und einen Stammumfang von bis zu 2 Metern erreichen. Ausgewachsene, gesunde Walnussbäume schmeißen jährlich um die 100 Kilo Nüsse ab - eine ordentliche Portion ...

Die Blüten auf einem Walnuss-Baum befruchten sich für gewöhnlich selbst, da es bei Walnüssen gleichermaßen männliche wie weibliche Blüten an ein und dem gleichen Baum gibt. Es kann jedoch passieren, dass die weiblichen und die männlichen Blüten zeitlich derart versetzt aufblühen, dass eine Bestäubung nicht möglich ist. Dann ist es sinnvoll, wenn es in der Nähe einen weiteren Walnussbaum gibt, der als Bestäuber in Frage kommen könnte ...

Eine üppige Ernte ist meist auch erst von älteren Bäumen zu erwarten, denn junge Bäume bringen zunächst häufig entweder nur männliche oder nur weibliche Blüten hervor.

Beim Einsammeln der Walnüsse solltest du unbedingt Handschuhe anziehen, denn oft hängt die Schale noch in Stücken an der Nuss und diese grünen Schalen färben unglaublich ab. Die braune Farbe, die anschließend unter den Fingernägeln hängt, bekommt man trotz hartnäckigem Schrubben tagelang nicht mehr weg ...

Schnitt Tipps zum Schneiden

Schneiden braucht man den Walnuss-Baum eigentlich gar nicht. Er wächst am liebsten so wie ihn die Natur geschaffen hat. Sollten dennoch einmal Äste stören, solltest du deinen Walnussbaum am besten im späten Winter beschneiden (Ende Februar bis Anfang März) - also vor dem Saftanstieg. Walnussbäume tendieren nämlich dazu stark zu bluten, wenn sie geschnitten werden. Die Wunden sollten nach Möglichkeiten sorgfältig gepflegt werden.






Bücher-Quellen & Weiterführende Literatur



nach oben springenzurück nach oben



Walnuss - Legende (Symbol-Erklärungen / Standortansprüche):

von April bis Mai
erreicht eine Wuchshöhe von 10 bis 25 Meter
ErnteErnte von September bis Oktober
Laubgehölz (Baum oder Strauch)Laubgehölz (Baum oder Strauch)
laubabwerfendlaubabwerfend
absolut winterhartabsolut winterhart


Tonia Tünnissen-Hendricks
Tonia Tünnissen-Hendricks
Autorin von botanio.de

Dein Kommentar zu diesem Artikel

Hast du Anmerkungen, Fragen oder Ergänzungen zu meinem Artikel? Oder möchtest du vielleicht von deinen eigenen Erfahrungen berichten?

Dann würde ich mich sehr freuen, wenn du das folgende Formular nutzen würdest, um einen entsprechenden Kommentar zu schreiben.

Dein Vorname oder Pseudonym:
wird veröffentlicht


Dein Kommentar:
wird veröffentlicht

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen, insbesondere den Absatz Kommentarfunktion auf dieser Internetseite, und erkläre mich damit einverstanden!

Berechne: elf + drei =
als Ziffern, dies ist eine Sicherheitsabfrage gegen Spam

Dein Kommentar wird erst nach einer Prüfung durch mich freigeschaltet und ist dann öffentlich für jedermann lesbar.










© botanio.de & Lizenzgebern. Alle Rechte vorbehalten. Alle Bilder und Texte auf dieser Seite sind Eigentum der jeweiligen Besitzer und dürfen ohne deren Einwilligung weder kopiert noch sonstwie weiter verwendet werden. Bildernachweise, siehe: Impressum