list
Pflanzen-Allerlei | Kräuter | Salat aus dem Garten (wild und kultiviert) | Waldbewohner

Bärlauch

... botanisch: Allium ursinum | Liliengewächse (Liliaceae)

Zwiebelgewächs (mehrjährig) schattig  Blütenfarbe: Bärlauch blüht weiß IV-V  Ernte IV-V    Höhe: 20-25 cm
 

Ich liebe es, wenn im Frühjahr die erste Bärlauch-Duftfahne durch den Wald weht ... ein bisschen wie Knoblauch, aber doch irgendwie ganz anders. Selten tritt Bärlauch dabei als kleine einsame Pflanze auf, sondern meist in regelrechten Bärlauch-Kolonien.

 

Wieso kann man Bärlauch und Maiglöckchen so leicht verwechseln?

Bärlauch und Maiglöcken ... Verwechslung ausgeschlossen wegen der Stiele

Bärlauch-Blätter und Maiglöckchen-Blätter sehen auf den ersten flüchtigen Blick sehr ähnlich aus. Sie haben ungefähr die gleiche Größe, Form und Farbe. Darüber hinaus wachsen sie auch noch zur gleichen Zeit und gerne auch am gleichen Ort.

Während Bärlauch-Blätter jedoch essbar sind und wunderbar schmecken, sind Maiglöckchen dummerweise durch und durch extrem giftig ...

Wenn du also auf eigene Faust Bärlauch für kulinarische Zwecke sammeln möchtest, solltest du den Unterschied zwischen den beiden Blättern auf jeden Fall eindeutig erkennen können.

Ein markantes Merkmal ist sicherlich der einzigartige Geruch von Bärlauch. Maiglöckchenblätter riechen nämlich im Prinzip nach nichts. Allerdings duften deine Hände nach dem Pflücken von Bärlauchblättern selbst irgendwann so stark nach Bärlauch, dass du beim Zerreiben eines Maiglöckchenblattes unter Umständen denken könntest, es handele sich ebenfalls um ein Bärlauchblatt.

Ein eindeutiges Erkennungsmerkmal ist hingegen der optische Unterschied zwischen den Blattstielen der beiden Pflanzen. Bärlauch wächst zwar gerne büschelweise, aber dennoch schießt jedes Bärlauchblatt einzeln an einem relativ langen Stiel aus dem Boden, der die gleiche Farbe trägt wie das Blatt selbst. Maiglöckchen hingegen haben eine Art Mini-Stamm, der rot gefärbt ist und aus diesem wachsen dann mehrere Blätter gleichzeitig heraus.

Zur Blütezeit wird es noch einfacher, den Unterschied zwischen Bärlauch und Maiglöckchen zu erkennen - auch wenn beide Gewächse weiße Blüten besitzen. Bärlauch entwickelt nämlich kleine sternenförmige Blüten wie du auf den Fotos weiter oben erkennen kannst. Maiglöckchen bilden wie der Name der Pflanze bereits andeutet viele kleine weiße Mini-Glöckchen, die in Trauben zwischen den Blättern herabhängen. Fotos mit blühenden Maiglöckchen findest du HIER ...

Bärlauch im eigenen Garten

Eine Anzucht von Bärlauch in meinem Garten ist mir zunächst sehr schwer gefallen. Ich hatte entweder Pech mit dem Saatgut oder die jungen Pflänzlein, die ich gekauft habe, wollten im Folgejahr nicht wieder erscheinen ... bis mir eine liebe alte Schrebergarten-Nachbarin meiner Mutter, die ich noch aus Kindertagen kannte, einen großen Batzen Bärlauch aus ihrem eigenen Garten abgestochen und geschenkt hat. Dieser Bärlauch gedeiht nun bereits seit einigen Jahren ganz vorzüglich auch in meinem Garten.

Um meinen Bestand noch weiter zu vermehren, habe ich danach noch einen ganzen Schwung weiterer Bärlauch-Pflanzen beim plantshop.de bestellt, meiner Lieblings-Gärtnerei im Internet. Auch diese Pflanzen gedeihen ganz hervorragend. Nun kann ich endlich in großen Mengen nach Herzenslust Bärlauch-Butter und Bärlauch-Quark zubereiten :-)

botanio.deLinktipps:

Bärlauch liebt einen schattigen Standort mit einem sehr feuchten Boden. Der Boden sollte darüber hinaus idealerweise sehr humusreich sein. Bärlauch gedeiht jedoch auch auf sandigen Böden.

Hat der Bärlauch einmal seinen idealen Standort gefunden, ist die Kräuter-Pflanze äußerst anspruchslos und pflegeleicht.

Als bester und natürlichster Bärlauch-Dünger dienen dicke Laubschichten, die du im Herbst und Winter auf die dann zurückgezogenen Blätter packst. Viele Regenwürmer und Mistwürmer im Boden unterstützen dabei die Humusbildung.

Einen Unkraut-Wuchs drumherum solltest du unbedingt vermeiden.

Tipps und Hinweise zur Anzucht/Vermehrung

Bärlauch ist ein sogenannter Kaltkeimer ... das heißt, das Bärlauch-Saatgut benötigt zum Auslösen des Keimvorgangs eine gewisse Frosteinwirkung. Man streut den Bärlauch-Samen daher im Herbst breitwürfig direkt aufs Freiland und bedeckt den Samen dann ca. 1-2 cm mit Erde. Mittlerweile habe ich die Erfahrung gemacht, dass es auch manchmal 2-4 Jahre dauern kann bis der Samen sich endlich entschließt, zu keimen. Wenn du also nicht sofort einen Keim-Erfolg sehen kannst, heißt das nicht unbedingt, dass der Samen nichts taugt. Manchmal dauert es einfach nur deutlich länger.

Deutlich gelingsicherer ist das Versetzen und Pflanzen von bereits kräftig gewachsenen Bärlauch-Pflanzen.


Schnitt Tipps zum Schneiden

Damit der Bärlauch auch im Folgejahr wieder kräftig wachsen kann, solltest du von jeder Pflanze maximal pro Jahr nur 1 - 2 Blätter abschneiden. Du darfst den Bärlauch also nicht zu radikal abernten.

In den ersten Lebensjahren entwickelt der Bärlauch nur ganz wenige Blätter, die auch dringend benötigt werden, um der Bärlauch-Zwiebel Kraft zur Entwicklung zu geben. Auf eine Blatternte solltest du daher in den ersten 2-3 Jahren zunächst verzichten. Erst wenn dein Bärlauch auch Blüten entwickelt, ist er für die Ernte bereit, aber auch dann gelten die oben genannten Regeln. Eine allzu radikale Blatt-Ernte raubt den Zwiebeln die Kraft und lässt sie im nächsten Jahr nur mäßig neu austreiben.






Bücher-Quellen & Weiterführende Literatur



arrow_upwardzurück nach oben



Bärlauch - Legende (Symbol-Erklärungen / Standortansprüche):

schattigfühlt sich im Schatten am wohlsten
Bärlauchblüht weiß blüht weiß von April bis Mai
erreicht eine Wuchshöhe von 20 bis 25 cm
ErnteErnte von April bis Mai
Zwiebelgewächs (mehrjährig)Zwiebelgewächs (mehrjährig)


2 Kommentare zu diesem Artikel


Tonia schrieb am 24.03.2014 um 10:47 Uhr

Hallo Eva :-)

ich vermute, dass du für deinen Bärlauch einfach noch nicht den richtigen Standort gefunden hast. Am wohlsten fühlt sich der Bärlauch halt doch irgendwie im Wald ... wie würdest du denn den Standort bei dir im Garten beschreiben?

Wie schon weiter oben beschrieben, hat es in meinem Garten auch ein ganzes Weilchen gedauert bis es mit dem Bärlauch klappen wollte. Inzwischen gedeiht der Gute nun aber inzwischen Jahr für Jahr immer prächtiger. Dafür kümmert aber beispielsweise mein Schnittlauch daneben ein wenig vor sich hin. Für den werde ich wohl ein anderes Plätzchen im Garten suchen müssen ... ich schließe daraus einfach mal, dass Bärlauch und Schnittlauch nicht die gleichen Ansprüche an den Standort haben ... mir ist auch noch kein Schnittlauch im Wald begegnet ;-)

Katzen lungern in meinem Garten übrigens auch jede Menge herum ... allerdings kommen die an den Bärlauch tatsächlich nicht heran, weil da so viel anderes Grünzeug drumherum wächst.

liebe Grüße
Tonia :-)


Eva2312 schrieb am 24.03.2014 um 09:58 Uhr

Also ich kann machen was ich will, mein Bärlauch wächst nicht.
Ich habe Pflänzchen gekauft, Samen gesät und geschenkte, frisch abgestochene Pflanzen eingegraben, ich gieße im Frühjahr regelmäßig, der Schnittlauch im gleichen Beet wächst gut, nur eben der Bärlauch nicht bzw. nur blättchenweise.
Die einzige Idee die ich hierzu habe ist, das ich schon bemerkt habe, dass dieses Beet gerne als Katzenklo benutzt wird.
Kann das evtl. die Ursache sein? Andererseits verrichten in der freien Natur auch Tiere ihr Geschäft.
Hat jemand ein Tipps?



Tonia Tünnissen-Hendricks
Tonia ... unterwegs im Garten :-)

Dein Kommentar zu diesem Artikel

Hast du Anmerkungen, Fragen oder Ergänzungen zu meinem Artikel? Oder möchtest du vielleicht von deinen eigenen Erfahrungen berichten? Dann würde ich mich sehr freuen, wenn du das folgende Formular nutzen würdest, um einen entsprechenden Kommentar zu schreiben.


Dein Name:
wird veröffentlicht


Deine E-Mail-Adresse*:
wird NICHT veröffentlicht


Dein Kommentar:
wird veröffentlicht



Benachrichtigung:
Sende mir eine E-Mail bei neuen Kommentaren zum Artikel


Berechne: acht + fünf =
als Ziffern, dies ist eine Sicherheitsabfrage gegen Spam





Dein Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch mich freigeschaltet und ist dann öffentlich für Jedermann zu lesen. Wenn du nicht deinen kompletten Namen für die Veröffentlichung preisgeben möchtest, dann kannst du in das entsprechende Feld auch nur deinen Vornamen eintragen oder ein Pseudonym.

* Deine E-Mail-Adresse dient lediglich dazu, Dich per E-Mail darüber zu informieren, dass ich Deinen Kommentar freigeschaltet habe. Die E-Mail-Adresse wird selbstverständlich nicht lesbar für Jedermann freigeschaltet, an Dritte weitergegeben oder sonstwie verwendet.












© botanio.de & Lizenzgebern. Alle Rechte vorbehalten. Alle Bilder und Texte auf dieser Seite sind Eigentum der jeweiligen Besitzer und dürfen ohne deren Einwilligung weder kopiert noch sonstwie weiter verwendet werden. Bildernachweise, siehe: Impressum

Google+ | Design & Programmierung: 2T Design