list
Pflanzen-Allerlei | Kräuter

Cola-Kraut 'var. maritima'

... botanisch: Artemisia abrotanum 'var. maritima' | Korbblütler (Asteraceae)

Laubgehölz (Baum oder Strauch)immergrünabsolut winterhart   Blütenfarbe: Cola-Kraut blüht gelb VII-X   Höhe: 1-1,5m
 
Cola-Kraut (bot. Artemisia abrotanum var. maritima)
Cola-Kraut (bot. Artemisia abrotanum var. maritima)

Das extrem interessant duftende Cola-Kraut habe ich erstmalig 2010 beim Geocaching kennengelernt. Diese besondere Sorte der Eberraute war damals Teil einer Aufgabe, die wir im Zuge eines absolut phänomenalen Multis (ein Geocache mit mehreren Stationen) über Neukirchen-Vluyn zu lösen hatten. An einer der vielen schönen Stationen gab es jedenfalls einen Blumenkasten mit mehreren Kräutern, deren Düfte man geschmacklich zuordnen musste und ich weiß es noch wie heute, dass ich diese "Cola" sofort und unbedingt selber auch im Garten haben wollte. Leider ist der 5-Sinne-Cache heute nicht mehr aktiv, da er sehr pflegeintensiv gewesen ist.

Das Cola-Kraut hingegen ist absolut pflegeleicht, wenn es einmal die richtige Stelle im Garten gefunden hat. Man kann es einfach wachsen lassen wie es das Kraut gerne möchte. Es schadet ihm aber auch nicht, wenn Mensch nach Belieben daran herumschnibbelt. Bei extremer Trockenheit lässt es schon mal ein wenig die Triebspitzen hängen, aber nach einem kräftigen Guss, stehen diese auch ganz rasch wieder auf. Bei mir genießt der kleine Strauch die volle Vormittagssonne und verbringt dann den Rest des Tages im Halbschatten der dort relativ licht wachsenden Bäume.

Selber gekauft habe ich das Colakraut dann aber tatsächlich erst im April 2014. Seither wächst und gedeiht es jedoch ganz prächtig in einer meiner vielen Kräuterecken. Aus dem einst kleinen knapp 15-cm-hohen zierlichen Pflänzchen ist inzwischen ein recht stattlicher Busch herangewachsen, der bereits knapp einen Meter in die Höhe und einen Meter in die Breite gewachsen ist.

Cola-Kraut gibt es im Gartencenter leider nicht so häufig im Angebot wie die meisten anderen Kräuter - wobei ich es gerade noch (Juni 2017) life im Gartencenter Daniëls in Vlodrop (NL) gesehen habe. Wenn ich mich recht erinnere, habe ich es damals auch dort gekauft. Cola-Kraut ist allerdings nachwievor eher eine kleine Rarität. Man muss schon ein wenig danach suchen. Du kannst es aber durchaus auch online bestellen, falls du deine Suche ein wenig abkürzen möchtest:

» Frische Cola-Kraut-Pflanze - Artemisia abrotanum var. Maritima* (via amazon.de)

Im Winter denke ich oft: "Du siehst aber usselig aus, mein liebes Colakraut." Aber im Frühjahr ist der winterharte Busch bisher immer wieder kräftig neu ausgetrieben und hat die leicht welken Wintertriebe abgestoßen.

Erfrischendes Cola-Kraut-Wasser (Infused Water)
Erfrischendes Cola-Kraut-Wasser (Infused Water)

Bereits im Sommer 2016 habe ich regelmäßig Triebspitzen von meinem Cola-Kraut geerntet, um damit mein eisgekühltes Leitungswasser aufzupeppen - heutzutage heißt sowas ja ganz hipp und neumodisch "Infused Water", wobei das Aromatisieren von Wasser mithilfe von ein paar Kräuter-Stängeln ja absolut nichts neues ist ;-) Schmeckt auf jeden Fall echt lecker - egal wie man es nennen möchte.

Du brauchst zum Ansetzen eines schmackhaften Wässerchen nur eine leere, hübsche Saftflasche aus Glas, Leitungswasser und ein Büschel Kraut. Anfangs habe ich einen Saftkrug benutzt, aber beim Einschenken rutschen dann ständig die Kräuter komplett ins Glas. Das ist ein wenig lästig. Durch den Flaschenhals einer 1-Liter-Saftflasche kommen sie hingegen nicht so einfach wieder herausgerutscht. Eine Flaschenöffnung von 4-5 cm reichen jedoch gerade noch, um das Kraut später aus der leeren Flasche problemlos wieder herauszufischen. Meine leere Glasflasche stammt übrigens von Albert Heijn, meiner Lieblings-Supermarkt-Kette in den Niederlanden. Ich finde, die Flasche hat so einen schönen nostalgischen Touch und der Birnensaft (AH Boomgaard Perensap), der ursprünglich einmal darin gewesen ist, schmeckt auch sehr lecker :-)

Ich gieße mein Büschel Cola-Kraut gleich 2-3 x hintereinander immer wieder neu mit Wasser auf bis der Geschmack langsam nachlässt. Danach brauchst du es auch keineswegs zu entsorgen. Ich stelle die Stängel dann einfach in ein altes Glas und gieße ein wenig Brunnenwasser dazu. Schon nach wenigen Tagen entwickeln sich dann Wurzeln an den Füßen der Stängel, so dass du aus den für dein Wasser gebrauchten Stängeln einfach anschließend wieder neue Pflänzchen heranziehen kannst. Klappt prima!

Dieses Jahr - im Mai 2017 - bin ich nun zur Abwechslung mal im Sirup-Rausch. Nachdem mir im April bereits ein hervorragender Waldmeister-Sirup gelungen ist, habe ich erstmalig nach dem gleichen Prinzip auch einen Colakraut-Sirup angesetzt - gefolgt von Holunderblütensirup. DIY-Sirup ist so einfach herzustellen und so schnell gemacht und darüber hinaus sooooo lecker! Und das macht total viel Spaß, finde ich!

Mein erster selbstgemachter Cola-Kraut-Sirup neben meinem Cola-Kraut-Busch ...
Mein erster selbstgemachter Cola-Kraut-Sirup neben meinem Cola-Kraut-Busch ...

Auf dem Pflanzenschildchen, das seinerzeit an meinem Cola-Kraut gehangen hat, steht geschrieben, dass man diesem Kraut im Mittelalter eine aphrodisierende Wirkung zusprach. Allerdings hieß es zu dieser Zeit mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit noch nicht Colakraut. Im Englischen nennt man das Kraut außerdem auch heute noch "Kiss me quick and go" (Küss mich schnell und geh). Während sich menschliche Wesen von dem Duft des Colakrauts angelockt fühlen, lassen sich Insekten, wie z.B. lästige Fliegen und Mücken, sehr gut durch den Geruch abschrecken. Auch Motten lassen sich durch das ätherische Öl vertreiben, das dem Colakraut seinen Duft verleiht.

Die Blüte des Colakrautes ist sehr unauffällig. Die blassgelben Blütenköpfchen erscheinen von Juli bis Oktober. Bislang habe ich die Blüten noch nicht fotografisch festgehalten. Ich werde das aber nachholen, sobald dieses Jahr die ersten Blüten erscheinen.

Das Cola-Kraut ist jedoch nicht nur als Duft-Lieferant zu gebrauchen, sondern die Blätter sind auch essbar. ABER ... Es wäre jetzt zuviel behauptet, wenn man sagen würde, dass die Blätter roh beim Zerbeißen nach Cola schmecken. Das tun sie definitiv nicht. Die rohen Blätter schmecken ausgesprochen bitter und extrem harzig! Mich schüttelt es schon, wenn ich nur daran denke ;-) Anders sieht es hingegen aus, wenn man das Kraut (dezent) als Gewürz zum Kochen verwendet. Dann verhält es sich ähnlich wie mit Rosmarin, der kleingehackt und gegart auf Kartoffeln herrlich schmeckt, obwohl man ihn roh nicht zerbeißen mag.

Zum Aromatisieren ist das Colakraut aber absolut toll - gar keine Frage. Ich möchte es in meinem Garten nicht mehr missen und ich liebe es auch, mit der Hand durch die Blätter zu wuscheln. Der angenehm süßlich-zitronige Cola-Duft bleibt danach noch lange an der Haut haften und auch meine Gäste, die ich gelegentlich durch meinen Garten führe, sind immer wieder überrascht vom Cola-Kraut.





Was bedeutet ein Sternchen hinter einem Link?

*) Bei dieser Verlinkung handelt es sich um einen sogenannten Affiliate-Link. Das bedeutet, der Link führt dich zu einem meiner Partnerprogramme. Falls du aufgrund meiner Verlinkung dort etwas bestellst, erhalte ich von meinem Partner als Dankeschön für diese Produktempfehlung eine Provision. Dies hat für Dich selbstverständlich keinerlei Auswirkungen auf den Preis. Du unterstützt damit den Erhalt, den weiteren Ausbau und die Pflege meiner Internetseite. Vielen Dank :-)


arrow_upwardzurück nach oben



Cola-Kraut - Legende (Symbol-Erklärungen / Standortansprüche):

Cola-Krautblüht gelb blüht gelb von Juli bis Oktober
erreicht eine Wuchshöhe von 1 bis 1,5 Meter
Laubgehölz (Baum oder Strauch)Laubgehölz (Baum oder Strauch)
immergrünimmergrün
absolut winterhartabsolut winterhart


Tonia Tünnissen-Hendricks
Tonia ... unterwegs im Garten :-)

Dein Kommentar zu diesem Artikel

Hast du Anmerkungen, Fragen oder Ergänzungen zu meinem Artikel? Oder möchtest du vielleicht von deinen eigenen Erfahrungen berichten? Dann würde ich mich sehr freuen, wenn du das folgende Formular nutzen würdest, um einen entsprechenden Kommentar zu schreiben.


Dein Name:
wird veröffentlicht


Deine E-Mail-Adresse**:
wird NICHT veröffentlicht


Dein Kommentar:
wird veröffentlicht



Benachrichtigung:
Sende mir eine E-Mail bei neuen Kommentaren zum Artikel


Berechne: sechs + zwei =
als Ziffern, dies ist eine Sicherheitsabfrage gegen Spam





Dein Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch mich freigeschaltet und ist dann öffentlich für Jedermann zu lesen. Wenn du nicht deinen kompletten Namen für die Veröffentlichung preisgeben möchtest, dann kannst du in das entsprechende Feld auch nur deinen Vornamen eintragen oder ein Pseudonym.

** Deine E-Mail-Adresse dient lediglich dazu, Dich per E-Mail darüber zu informieren, dass ich Deinen Kommentar freigeschaltet habe. Die E-Mail-Adresse wird selbstverständlich nicht lesbar für Jedermann freigeschaltet, an Dritte weitergegeben oder sonstwie verwendet.












© botanio.de & Lizenzgebern. Alle Rechte vorbehalten. Alle Bilder und Texte auf dieser Seite sind Eigentum der jeweiligen Besitzer und dürfen ohne deren Einwilligung weder kopiert noch sonstwie weiter verwendet werden. Bildernachweise, siehe: Impressum

Google+ | Design & Programmierung: 2T Design