list
Pflanzen-Allerlei | Heckenpflanzen & Sträucher

Mönchspfeffer

... botanisch: Vitex agnus-castus | Eisenkrautgewächse (Verbenaceae)

Laubgehölz (Baum oder Strauch)laubabwerfend sonnig  Blütenfarbe: Mönchspfeffer blüht blau VI-XI   Höhe: 1-6m
 

Heimisch ist der strauchartig wachsende Mönchspfeffer rund ums Mittelmeer. Er zählt daher auch zu den mediterranen Pflanzen. Mit seinen langen Blütenrispen erinnert er optisch ein klein wenig an den in unseren Gefilden weit verbreiteten Sommerflieder - während die Blätter des Mönchspfeffers auf den ersten Blick aufgrund ihrer Form und Anordnung leicht mit Hanf-Blättern verwechselt werden können.

Die Blüte des Mönchspfeffers beginnt im Juni und hält oft bis in den November hinein an. Je nach Sorte variiert die Blütenfarbe des Mönchspfeffers von blau, über lila, rosa bis hin zu weißen Blüten. Mönchspfeffer-Sorten mit weißen oder rosafarbenen Blüten sind jedoch eher selten anzutreffen.

Der Mönchspfeffer bevorzugt in seinem natürlichen Lebensraum feuchte Standorte in der Nähe von Flussufern. Der Boden sollte allerdings dennoch gut durchlässig sein. Staunässe verträgt er nicht sonderlich gut. Darüber hinaus mag es der Mönchspfeffer warm und sonnig. Wenn man auf diese Vorliebe auch bei einer Pflanzung im heimischen Garten Rücksicht nimmt, fühlt sich der Mönchspfeffer schnell wie zu Hause. Außerdem steht er gerne im Garten in eher geschützten Ecken an einer Hauswand oder Mauer. Besonders zugige Standorte mag er nicht so gerne.

Im Großen und Ganzen kommt der Mönchspfeffer aber auch mit dem Klima in Mitteleuropa gut zurecht. Lediglich wenn es extrem kalt wird, sollte besser eine dicke Mulchschicht um die Füße des Mönchspfeffers herum aufgeschichtet werden.

Man kann den Mönchspfeffer auch als Kübelpflanze halten. Dann sollte er jedoch sicherheitshalber im Winter an einen frostfreien Ort gestellt werden. Deutlich besser entwickelt sich die Pflanze jedoch, wenn sie in den Gartenboden eingepflanzt wird.

botanio.deLinktipp:

Der Mönchspfeffer verliert im Herbst sein würzig duftendes Laub und treibt dann auch erst ziemlich spät im Frühjahr wieder neu aus. Je nach Witterungsbedingungen kann der Austrieb sich sogar bis in den Juni hinein verzögern. Bis zum August bildet der Mönchspfeffer jedoch für gewöhnlich wieder einen dichten blühenden Strauch. Dank seiner späten Entwicklungsphase können wir die Blüte des Mönchspfeffers dann jedoch auch im Spätsommer bis in den Herbst hinein genießen.

Aus den Blüten des Mönchspfeffers entwickeln sich im Herbst rot-schwarze Früchte, die optisch an Pfefferkörner erinnern. Geschmacklich lässt sich das Aroma der kleinen Beeren jedoch eher mit herben Kräutern wie Rosmarin, Lavendel oder Thymian beschreiben. Die Samen des Mönchspfeffers können dennoch tatsächlich zum Würzen in der Küche verwendet werden. Man sollte dabei jedoch beachten, dass Mönchspfeffer auch eine therapeutische Wirkung auf unsere Hormone haben kann. In großen Mengen wirkt Mönchspfeffer zum Beispiel dämpfend auf den Geschlechtstrieb, was ihn einst in Klostergärten zum Würzen der Speisen von Mönchen interessant gemacht hat. In kleinen Mengen verzehrt kann Mönchspfeffer jedoch auch das genaue Gegenteil hervorrufen und eine durchaus aphrodisierende Wirkung entfalten.

Mönchspfeffer in der Naturheilkunde

Neben der bereits erwähnten Auswirkung auf die Libido, kann Mönchspfeffer bei Menstruationsproblemen und Beschwerden während der Wechseljahre harmonisierend wirken. Auch ein unregelmäßiger Zyklus kann mit Hilfe von Mönchspfeffer wieder auf Kurs gebracht werden. Und selbst Unfruchtbarkeit lässt sich mit Mönchspfeffer behandeln - so denn die Kinderlosigkeit auf eine Störung der Gelbkörperproduktion zurückzuführen ist.

Bis der Mönchspfeffer seine volle Wirkung entfaltet, können allerdings bis zu drei Zyklen vergehen. Das kannst du auch auf der Website moenchspfeffer.co nachlesen. Man sollte also nicht all zu ungeduldig sein bei der Therapie mit diesem Naturheilmittel.

Tipps und Hinweise zur Anzucht/Vermehrung

Die Vermehrung von Mönchspfeffer ist am besten durch eine Aussaat zu erreichen. Zum Keimen benötigen die Samen einen hellen und warmen Standort. Der Boden sollte möglichst warm und feucht sein. Ebenso ist eine hohe Luftfeuchtigkeit förderlich. Die Anzucht in einem kleinen Gewächshaus auf der Fensterbank ist daher ideal. Bis zur Keimung dauert es in der Regel ca. 2-4 Wochen.


Schnitt Tipps zum Schneiden

Der ideale Zeitpunkt zum Schneiden des Mönchspfeffers ist das zeitige Frühjahr bevor die Pflanze neu austreibt. Man schneidet - ähnlich wie beim Sommerflieder - die verblühten Triebe bis auf 10-15 cm ins alte Gehölz zurück. Der Rückschnitt sollte allerdings nach Möglichkeit erst erfolgen, wenn nicht mehr mit starken Frösten zu rechnen ist.






Bücher-Quellen & Weiterführende Literatur



arrow_upwardzurück nach oben



Mönchspfeffer - Legende (Symbol-Erklärungen / Standortansprüche):

sonnigbenötigt einen Platz in der Sonne
Mönchspfefferblüht blau blüht blau von Juni bis November
erreicht eine Wuchshöhe von 1 bis 6 Meter
Laubgehölz (Baum oder Strauch)Laubgehölz (Baum oder Strauch)
laubabwerfendlaubabwerfend


Tonia Tünnissen-Hendricks
Tonia ... unterwegs im Garten :-)

Dein Kommentar zu diesem Artikel

Hast du Anmerkungen, Fragen oder Ergänzungen zu meinem Artikel? Oder möchtest du vielleicht von deinen eigenen Erfahrungen berichten? Dann würde ich mich sehr freuen, wenn du das folgende Formular nutzen würdest, um einen entsprechenden Kommentar zu schreiben.


Dein Name:
wird veröffentlicht


Deine E-Mail-Adresse**:
wird NICHT veröffentlicht


Dein Kommentar:
wird veröffentlicht



Benachrichtigung:
Sende mir eine E-Mail bei neuen Kommentaren zum Artikel


Berechne: neun + zwei =
als Ziffern, dies ist eine Sicherheitsabfrage gegen Spam





Dein Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch mich freigeschaltet und ist dann öffentlich für Jedermann zu lesen. Wenn du nicht deinen kompletten Namen für die Veröffentlichung preisgeben möchtest, dann kannst du in das entsprechende Feld auch nur deinen Vornamen eintragen oder ein Pseudonym.

** Deine E-Mail-Adresse dient lediglich dazu, Dich per E-Mail darüber zu informieren, dass ich Deinen Kommentar freigeschaltet habe. Die E-Mail-Adresse wird selbstverständlich nicht lesbar für Jedermann freigeschaltet, an Dritte weitergegeben oder sonstwie verwendet.












© botanio.de & Lizenzgebern. Alle Rechte vorbehalten. Alle Bilder und Texte auf dieser Seite sind Eigentum der jeweiligen Besitzer und dürfen ohne deren Einwilligung weder kopiert noch sonstwie weiter verwendet werden. Bildernachweise, siehe: Impressum

Google+ | Design & Programmierung: 2T Design